Project Description

Spaß mit Hund

Hier steht der Spaß mit Hund im Vordergrund.
Durch verschiedene Beschäftigungsmöglichkeiten kann sich die Mensch-Hund-Beziehung sowie die Kommunikation durch die gemeinsamen Aktivitäten verbessern. Ist der Grundgehorsam gefestigt, bietet sich doch eine der Beschäftigungsgruppen an, um weiterhin mit dem Hund zu trainieren und ihn auszulasten.

Apportieren
Auf Anfrage

Wenn ihr Hund Spaß daran hat, Gegenstände wie Stofftiere, Dummies oder einen Futterbeutel zu tragen, dann zeige ich Ihnen im Apportierkurs, wie Sie ihrem Hund grundlegende Dinge des Apportiertrainings wie in die Hand geben, Vorsitzen, Suchen, neben dem Menschen her tragen, bessere Steadiness, u.a beibringen. Hinzu kommen abwechslungsreiche Apportierübungen, die auch den Grundgehorsam verbessern können.
Ihr Hund muss sozialverträglich sein und ein Bleib gut beherrschen.

Hier können Sie Ihre Fragen loswerden:  Kontaktformular 

Crossdogging
Auf Anfrage

Crossdogging ist ein Zirkeltraining welches unterschiedliche Übungen aus den diversen Hundesportarten abwechslungsreich und lustig kombiniert. Es gibt jede Woche 5 neue Aufgaben mit seinem Hund zu meistern. Hierbei werden innerhalb von 2 Minuten Punkte gesammelt, die in eine bundesweite Rankingliste eingetragen werden können (freiwillig). Im Vordergrund steht aber weniger der Wettkampfgedanke, als der Spaß und die Kurzweiligkeit. Damit allen das Ganze auch wirklich Spaß macht, ist ein gewisser Grundgehorsam vorausgesetzt.
Sitz und Platz Bleib sollte ihr Hund daher bereits beherrschen.

Die Anmeldung erfolgt immer für jeweils 1 Monat (1x wöchentlich). Jede erste Stunde im Monat findet eine Trainingsstunde statt, in der die Teams auf die folgenden 3, bzw. 4 Termine vorbereitet werden.

Hier können Sie Ihre Fragen loswerden oder sich direkt zu ihrem ersten Crossdogging Kurs anmelden:  Kontaktformular 

Fun-Agility

Mittwochs 19:15 – 20:15 Uhr

Ihr Hund liebt es zu rennen und zu hüpfen? Sie haben aber nicht den Anspruch einen perfekten und möglichst schnellen Parcours zu absolvieren? Dann sind Sie in bei diesem Agillity Kurs genau richtig. Auch ohne Begleithundeprüfung oder perfekten Gehorsam dürfen Sie hier gerne mitmachen. Niedrige Geräteeinstellungen sorgen für einen möglichst gelenkschonenden Sport. Trotzdem sollten keine Erkrankungen am Bewegungsapparat oder des Kreislaufsystems vorhanden sein. Anfänger und Fortgeschrittene sind herzlich Willkommen.
Ihr Hund sollte sozialverträglich sein und keine Beschwerden des Kreislaufsystems oder Bewegungsapparates haben.

Kleiner Einblick: Video

Longieren

Auf Anfrage

Der Hundebesitzer steht in einem abgetrennten Kreis, welcher sein Hund  ohne Kommando nicht betreten darf. Durch dieses Verwehren wird die Aufmerksamkeit des Hundes auf seinen Halter gefördert.
Lauffreudige Hunde dürfen sich auspowern und werden gleichzeitig durch die Körpersprache des Besitzers, Hörzeichen oder mit der Hundepfeife dirigiert. Der Hund soll hier ebenfalls lernen, sich nicht ablenken zu lassen und auf die Signale seines Besitzers zu achten. Mit Hilfe des Kreises werden Kommandos dabei auf Distanz zu Ihnen und aus verschiedenen Geschwindigkeiten heraus trainiert. Das macht es Ihnen einfacher, Ihren Hund auch in Echtsituationen zu kontrollieren.
Um das Ganze abwechslungsreicher zu gestalten, können dabei Agility Geräte überwunden oder an mehreren Kreisen gearbeitet werden.
Hier ein Beispiel (Fortgeschrittene)

Schnupperspiele

Auf Anfrage

Mantrailing, Fährte und Co. Der Schnüffelspaß für jeden Hund.

Beim Mantrailing suchen die Hunde “verloren” gegangene Personen. Anhand eines Geruchsartikels müssen die Hunde die Spur aufnehmen und bis zum Fundort verfolgen. Gesucht wird an ständig wechselnden Orten.

Bei der Fährtenarbeit dürfen alle Hunde ihre genetisch fixierten Bedürfnisse ausleben. Es gilt einer vom Menschen gelegten Spur möglichst akkurat zu folgen, um am Ziel einen Jackpot, einen Dummy oder Spielzeug zu finden. Fortgeschrittene können zusätzlich das Anzeigen von Gegenständen während der Spurenarbeit einüben. Beim Fährtentraining folgt der Besitzer seinem Hund mittels Schleppleine, und muss ihn durch saubere Leinenarbeit und genauer Beobachtungsgabe bei der Suche unterstützen. Die Hunde müssen sich bei dieser Art der Beschäftigung auf eine Aufgabe konzentrieren und werden durch die anstrengende Nasenarbeit ausgelastet, ohne körperlich überlastet zu werden.

Bei der Objektsuche werden benannte Dinge wie z. B. ein Kuli versteckt und müssen vom Hund gesucht und angezeigt werden.

Beschäftigungen die für alle Hunde geeignet sind.